Augenlidstraffung

Plasmatechnologie

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte 

Neueste Möglichkeit der ästhetischen Hauttherapie durch moderne
Plasma-Technologie

Augenlidstraffung oft ohne OP - Eine Alternative zum Skalpell

Was ist Plasma?

Plasma ist nach dieser Definition ein ionisiertes Gas, bestehend aus Ionen und Elektronen. Erzeugt wird dieses Gas aus der Umgebungsluft, welche überwiegend aus Sauerstoff und Stickstoff besteht

Die Funktion

Die Plasma-Technologie ist zur Lidkorrektur eine aus meiner Sicht überzeugende Alternative zur klassisch-chirurgischen Vorgehensweise. Sie kommt ohne Skalpell oder Laser aus. Die Plasma-Technologie gilt als nebenwirkungsarm.

Wie ein kleiner Lichtbogen Ihnen die Augen öffnet:

Die Spitze des Plasma-Handgerätes (Plasma-Pen) wird punktuell ca. 1-2 mm über die oberste Hautschicht geführt. Bei Annäherung der Haut entsteht im Gerät eine Plasmawolke, die einem Lichtbogen gleicht. Dieser springt auf die Haut über und die oberste Hautschicht wird dabei punktgenau „geschrumpft“ (Shrinking) und vorsichtig abgetragen, ohne die Haut an sich sichtbar zu verletzen. Die unmittelbare Umgebung des Gewebes zieht sich zusammen und wird gestrafft.

Punkt für Punkt:

In kleinen Abständen wird die Haut Punkt für Punkt bearbeitet. Bei diesem Raster entstehen kleine punktuelle Schorfstellen, die nach einigen Tagen von alleine abfallen.
Ein bis zwei Monate kann noch eine leichte Rötung zu sehen sein, die im Laufe der Zeit abblasst.

Die Vorteile der Plasma-Technologie - In der Regel

Keine Vollnarkose
Kein chirurgischer Schnitt
Keine Blutungen
Keine Narbenbildung

Die Behandlungsbereiche

Augenlidstraffung an Ober- u. Unterlid
Faltenbehandlung
Hautstraffung an vielen Körperbereichen
Akne und Narbenbehandlung
Pigmentstörungen
Dehnungsstreifen
Entfernung von gutartigen Hautveränderungen (Couperose, Warzen, Milien)
Tatoo-Entfernung

Die Behandlungsdauer

Dauer der Einzel-Behandlung beträgt ca. 60-90 Minuten

Der Behandlungsablauf

Anamnese
Aufklärungsgespräch
Desinfektion und Auflage einer Anästhesie-Creme
Behandlung mit dem Plasma-Pen
Nachsorge der Haut

Nach der Behandlungen

Es ist möglich, dass für ca. 3-4 Tage leichte Schwellungen auftreten.
Eine Schorfschicht entsteht, die nach ungefähr einer Woche abgeheilt ist.

Anzahl der Behandlungen

Je nach Ausprägung der Schlupflider werden 1-3 Behandlungen empfohlen.

Nicht angewendet werden sollte die Plasma-Technologie bei:

Patienten mit Metallimplantaten
Patienten mit Herzschrittmacher
Patienten mit einer Krebserkrankung
Patienten mit Infektionen
Patienten mit Epilepsie
Patienten, die Blutverdünner einnehmen
Patienten mit chronischen Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus)

Durchführung:

Diese spezielle Behandlungstechnik führe ich als in diesen Techniken geschulte Heilpraktikerin/Therapeutin mit der Erlaubnis der Ausübung der Heilkunde durch.

Weitere Anwendungsgebiete:

Mit dem Plasma-Pen Wunden heilen
Kaltes Plasma lässt auch schwierige Wunden heilen