Mesotherapie

Model 1

 Was ist Mesotherapie?

Mesotherapie ist eine in Deutschland noch relativ neue Behandlungsmethode, die sich an der Grenze zwischen Medizin und Naturheilkunde einordnen lassen kann.
Die Mesotherapie wird in Frankreich schon seit über 50 Jahren eingesetzt. Dieses minimalinvasive Verfahren wurde von dem französischem Arzt Michel Pistor 1952 entwickelt, um verschiedene Verletzungen und Erkrankungen zu behandeln.
Seitdem macht man sich dieses Verfahren zunutze, um konventionelle oder homöopathische Präparate direkt in das Mesoderm (mittlere Schicht der Haut) einzubringen. Das geschieht entweder mittels Spritze, Mesogun oder Dermaroller (Hautroller).

Dies hat 3 Vorteile

  • Die Durchblutung wird angeregt.
  • Die Haut regeneriert sich anschließend aus eigener Kraft durch Selbstregulation. Und es werden nach der Behandlung Wachstumsfaktoren freigesetzt, die die Produktion von Elastin, Kollagen und Hyaluronsäure stimulieren.
  • Über die geschaffenen Mikrokanälchen können spezifische Wirkstoffe eingeschleust werden. Wirkstoffe wie Hyaluronsäure und Wirkstoffe, die z. B. eine Hautstraffung erzielen, Cellulite verringern und Altersflecken abmildern können.

„Wenig, selten, aber immer am richtigen Ort."

Die Mesotherapie hat das Ziel, Wirkstoffe möglichst nah an den Ort des krankhaften Geschehens zu platzieren.
Dabei werden mit einer speziellen Mesopistole Wirkstoffe direkt in die Haut in die Nähe des Zielbereiches gebracht. Die Haut dient als Depot, die Wirkstoffe werden langsam in Tiefe verteilt, und dadurch verlängert sich die Wirkungszeit der injizierten Präparate.
Die Wirkstoffe gelangen direkt und ohne Umweg über den Magen-Darm-Trakt und Leberpassage an den entsprechenden Ort.

Die Vorteile

  1. Die Wirkstoffe gelangen direkt an den Zielort
  2. Es werden nur geringe Mengen der Wirkstoffe gebraucht
  3. Der Körper wird kaum belastet

Einsatzgebiete der Mesotherapie

  • Schmerzbehandlung
  • Biofacelifting
  • Knitterfältchen
  • Cellulitebehandlung
  • Narbenbehandlung, Aknenarbenbehandlung
  • Haarausfallbehandlung
  • Schwangerschaftsstreifenbehandlung
  • Aufhellung von Altersflecken
  • Raucherhaut

Techniken der Mesotherapie

Der Dermaroller

Der Dermaroller besteht aus einem Griff und einer Walze, die mit kurzen hauchdünnen Nadeln besetzt ist. Mit zügigen Bewegungen wird der Dermaroller über das zu behandelnde Hautareal gerollt. Mit seinen vielen Nadeln wird der jeweilige Hautbereich vielfach perforiert.
Die Bearbeitung der Haut mit dem Dermaroller kann schmerzhaft sein.
Außerdem kann der Roller nicht sterilisiert werden und ist daher nicht mehrfach einsetzbar.

Die Injektionstechnik per Hand

Die Mesotherapie ist mittels Spritze per Hand ist durchführbar. Erfahrene Therapeuten erzielen dabei gute Resultate.

Die Injektionstechnik per Mesogun

Die Behandlung mit der Mesogun, einem Injektionsgerät in der Form einer Pistole, ist eine definierte Injektionstechnik. Sie ermöglicht punktgenaues Arbeiten durch exakte Einstellung von Menge und Einbringtiefe.
Der Vorteil der Mesogun gegenüber der Injektionstechnik per Hand ist, dass die Wirkstoffmenge genauer dosiert und platziert werden kann.
Gleichzeitig melden viele Patienten zurück, dass die Anwendung weniger schmerzhaft ist.
Bei der Mesogun wird bei jeder Behandlung eine neue, sterile Einmalkanüle verwendet und erfüllt die hygienischen Vorschriften.

Durchführung der Mesotherapie

Diese Injektionsbehandlungen sind Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten.

Die naturheilkundlich orientierte Mesotherapie wird in Deutschland von der Schulmedizin kaum anerkannt. Es fehlen vor allem bisher valide ausreichende Studien zur Wirkung und Wirksamkeit des Verfahrens und zum Teil auch für die angewandten Mittel.