Wellnesshypnose

Stein Kraft

Die Reise ins ICH

Die andere Art des Entspannens


"... einfach einmal so ... weil es doch so ein schönes und wunderbares Gefühl ist ..."

... das waren die Worte einer Patientin, die für eine bestimmte Indikation zur Hypnosetherapie zu mir kam.
Dieses habe ich  zum Anlass genommen, um die Hypnose für eine Tiefenentspannung in den Wellnessbereich aufzunehmen.

Entspannung für die Seele

Eine Auszeit für Körper und Seele, einmal Abschalten vom Alltag, die Seele baumeln lassen. In der Hypnose wird eine tiefe Entspannung erreicht und eine Gelassenheit breitet sich aus, die anschließend mit in den Alltag genommen werden.

Während der Sitzung geht die Reise los in das Reich schöner Plätze und Orte, die das Unterbewusstsein bereithält. In der Hypnose beginnt das Loslassen des Alltags, das sich Fallenlassen und Hineingleiten in das wunderbare Gefühl der Ruhe und Gelassenheit. Die Aufmerksamkeit und die Sinne sind nach innen gekehrt, die geistige Realität wird verlassen und eine innere Realität entsteht. Die Körperwahrnehmung verändert sich, das bildhaftes Denken wird verstärkt. Ein Wohlgefühl, das intensiver ist als das wirkliche Erleben.

Der hypnotische Entspannungszustand bedeutet eine Phase der Erholung für den Körper, und zudem können die  Widerstandskräfte gestärkt werden.

Richtig verstehen und lieben wird man die Hypnose erst, wenn man sie selbst erlebt hat.

Allgemeine Hypnoseinformationen

Hypnos ist in der griechischen Mythologie der Gott des Schlafes. Davon abgeleitet wurde der schlafähnliche entspannte Zustand, die Hypnose.
Hypnose ist aber kein tiefer Schlaf, sondern ein natürlicher Zustand zwischen Wachen und Schlafen. Es ist der Zeitraum dazwischen, also das Hineingleiten in den Schlaf.
Jeder erlebt diesen natürlichen Zustand morgens, wenn man wach wird und abends, wenn man einschläft.
Der Klient  kann in der Sitzung seinen eigenen Gedanken nachgehen, er hört alles, er nimmt alles wahr und empfindet, was um ihn herum geschieht. Das Bewusstsein ist nicht ausgeschaltet, sondern nur " beruhigt ". Die Hypnose gleicht nicht einer Narkose, in der das Bewußtsein und das Denken ausgeschaltet ist.
Viele Menschen haben die Vorstellung, dass ein „Machtverlust“ stattfindet und der Hypnosetherapeut mit dem Klienten machen kann, was er will. Das ist aber nicht der Fall. In der Hypnose kann nur das geschehen, was der Klient auch im Wachbewusstsein zulassen würde. Er ist daher nicht, wie so oft angenommen wird, willenlos. Der Klient hat durchgehend Verbindung zu dem Hypnosetherapeuten und kann sich auch nach der Sitzung an alles erinnern.